Land policy is about the choices we make and the actions we take when we, as a polity, consider land uses.
Land is territory. Land is real estate. Land is our natural environment. We appreciate land as a social construction ...

Die Bodenpolitik umfaßt alle politischen Entscheidungen und Handlungen, welche die Nutzungen des Bodens betreffen. Boden ist Territorium. Boden ist Immobilie. Boden ist Umweltgut. An der Fakultät Raumplanung der TU Dortmund beschäftigen wir uns in Forschung und Lehre mit dem Boden als sozialer Konstruktion ...

2015 Unexpected (F Schildberg) low

Somewhere in Canada
(c) 2015 F. Schildberg


N E U I G K E I T E N


Bilder der Bodenpolitik 2016

Der Lehrstuhl zeigt jährlich eine neue Serie der Ausstellung »Bilder der Bodenpolitik / Faces of Land Policy« (GB III, 1. OG). Wie in jedem Jahr sind die Bilder zufällig entstanden, beim Spazierengehen oder auf Reisen. Die Serie 2016 setzt die Zusammenarbeit mit Beatrix Haselsberger fort, einer außergewöhnlichen Raumplanerin aus Österreich. Trixi ist Herausgeberin von Encounters in Planning Thought, das 2017 bei Routledge erscheinen wird. Die erste Hälfte der Encounters-Poster, die in der Serie aus 2015 enthalten waren, kündigten noch das Erscheinungsjahr 2016 an. Wie lautet das Lehrstuhlmotto nochmal (seit 2008)? Ach ja: Erwarten Sie das Unerwartete! Die Photos der 2016-Serie entstanden in Bengaluru (Karnataka, India), New York City (New York, USA), in der Sächsischen Schweiz (Sachsen, Deutschland), Wien (Österreich), London (Vereinigtes Königreich, kurz vor dem Brexit), Cardross (Schottland), Houston (Texas, USA), New Haven (Connecticut, USA), Berlin (Deutschland).

Natürlich sind Plakate aus den Vorjahren auch weiterhin Online!

(BD, 2016-11-23)


BDDigital

Die meisten meiner Veröffentlichungen wurden von BBV Digital Group (Mara Ahlers, Thalia Borgs, Silvia Kleinlein, Franziska Zibell -- DANKE!) elektronisch aufbereitet und waren bis Dezember 2016 kostenfrei zugänglich. Manche Publikationen waren aus rechtlichen Gründen mit einem Kennwort geschützt und standen nur einem beschränkten Personenkreis offen. Infolge der Nichteinigung zwischen der TU Dortmund und der VG Wort mußte ich dieses Angebot gegen meinen Willen einstellen. Mag auch der Geist frei wehen, so gilt dies leider nicht für seine Verschriftlichung!

Most of my publications have been digitalized by BBV Digital Group (Mara Ahlers, Thalia Borgs, Silvia Kleinlein, Franziska Zibell -- THANK YOU!) and have been available for free until December 2016. Due to failed negotiations and intellectual property rights issues, I had to stop this service against my will. May the spirit roam freely, its manifestation in writing must not.

BD (2016-11-20)


Planning, land, and property

2016 Met Life NYC BDBenjamin Davy, as guest editor of Der öffentliche Sektor / The Public Sector, presents 12 articles in a special issue with the title »Planning, land, and property: Framing spatial politics in another age of austerity.« The authors include both young and senior academics: Jesper M. Paasch and Jenny Paulsson (Sweden), Despina Dimelli (Greece), Fabian Thiel, Karsten Leschinski-Stechow (both from Germany), Francesco Lo Piccolo and Annalisa Giampino (Italy), Keith Henry, Greg Lloyd, and Emma Farnan (United Kingdom), Milan Husar and Maros Finka (Slovakia), Shruti Yerramilli (India), Zhe Huang (China and USA), Sony Pellissery and the Bengaluru 8 (India), James S. Krueger and Harvey M. Jacobs (USA). All articles deal with the political economy of owning—or not owning—a piece of land. Planning, land, and property contribute to this political economy in a variety of ways, and often under conditions that seem to justify another age of austerity. This theme varies from country to country: the loss of social welfare through land reforms in the People's Republic of China, the effects of austerity programs on Greek cities, the con game introduced to land policy by TTIP negotiations, or the crony capitalism corrupting land markets in Indian cities are examples of the critical relationship between planning, land, and property. The special issue is available OPEN ACCESS.

 


Dissertationspreis der TU Dortmund

2015-12-16 MKDer Dissertationspreis der TU Dortmund für das Jahr 2015 in der Kategorie Raumplanung wurde am 16. Dezember dem »Geburtstag« der Universität Dortmund – an Michael Kolocek verliehen. In seiner Promotionsschrift mit dem Titel »Land Policy and the Human Right to Housing« untersuchte Herr Kolocek alle Staatenberichte zum UN Sozialpakt (sowie zahlreiche weitere Dokumente) auf die große Spannbreite an Ideen und Strategien, um Menschen ihr Recht auf angemessenes Wohnen zu gewährleisten. Erstmals wurden die hunderten Staatenberichte einer bodenpolitisch und raumplanerisch fundierten Diskursanalyse unterzogen. Die zentrale Schlußfolgerung aus dieser aufwendigen, durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft geförderten Forschungsarbeit: Um dem Menschenrecht auf angemessenes Wohnen (Artikel 11 Absatz 1 des UN Sozialpaktes) zu entsprechen, müssen Staaten mehr zur De-Kommodifikation des Bodens beitragen.

  


 40 Jahre an der Universität Dortmund

2015 HK 40Heinz Kobs, technischer Angestellter am Lehrstuhl Bodenpolitik, Bodenmanagement und kommunales Vermessungswesen, feierte am 1. Oktober 2015 sein 40-jähriges Dienstjubiläum. Heinz Kobs hat während seiner Dienstzeit den tiefgreifenden Wandel in Kartographie und Vermessungswesen erlebt: von der Meßlatte und dem Rapidographen zu Geoinformationssystemen und digitaler Kartographie. Durch Selbststudium und Teilnahme an Fortbildungskursen hat Heinz Kobs diesen Wandel mitvollzogen und durch seine Beteiligung an Forschung und Lehre an der Fakultät Raumplanung mitgestaltet. Seit 10 Jahren war er Mentor für Studierende im Rahmen mehrerer Lehrveranstaltungen, insbesondere Planungskartographie und kartographische Kommunikation. Haben sich die technischen und handwerklichen Rahmenbedingungen für Kartographie, Bodenordnung und kommunales Vermessungswesen auch geändert, so sind es vor allem die Fähigkeiten zur Raumvorstellung und zur wirkungsvollen Kartengestaltung, die (unabhängig von Software und Hardware) zur wirkungsvollen visuellen Gestaltung räumlicher Planungen beitragen. Der neue Dekan der Fakultät Raumplanung, Herr Professor Grigoleit, dankte Heinz Kobs für seine langjährige Untrstützung der Fakultät Raumplanung. Professor Davy gratulierte Heinz Kobs zu seiner unermüdlichen Lernbereitschaft und dankte ihm für seine langjährige Unterstützung  in Forschung und Lehre.

(BD 2015-10-01)


Michael Kolocek

2015-05-18 Promotion M Kolocek 04(2. von rechts) besteht am 18. Mai 2015 seine Promotion zum Dr. rer. pol. mit Auszeichnung. Mitglieder der Prüfungskommission waren Professorin Rachelle Alterman (Technion Haifa, als Prüferin; 2. von links), Professor Lutz Leisering (Universität Bielefeld, Gutachter; rechts) sowie Professor Benjamin Davy (Vorsitzender und Gutachter). Die Promotion mit dem Titel »Land Policy and the Human Right to Housing« entstand im Rahmen des DFG-geförderten Forschungsvorhabens »Socio-ecological land policy«.

Aus dem Abstract:

The dissertation examines the human right to housing (Article 11 ICESCR) at the interface of social policy and land policy. The dissertation analyzes States Parties reports submitted between 1977 and 2010 as well as comments and opinions issued by the Committee on Economic, Social and Cultural Rights. This research has been conducted within the framework of the DFG-funded research project »FLOOR C—Socio-ecological land policy« (principal investigator: B. Davy). The dissertation uses qualitative and quantitative methods to analyze the communications exchanged under the ICESCR as »discourse«. The analysis is grounded in a theoretical understanding of »land«, the human right to housing, and »the social«. The dissertation concludes that land uses which are indispensable for achieving an adequate standard of living must be »de-commodified«. The concept of de-commodification, borrowed from a reading of Esping-Andersen, demands housing solutions outside of formal markets that treat housing only as a commodity.

(BD 2015-05-18)


Land Policy

2012 land policy cover smallIm Verlag Ashgate erscheint 2012 das Buch Land Policy von Benjamin Davy, das in den kommenden Jahren das Standardlehrbuch für das BSc-Modul »Land Policy« (vormals: Modul 10 »Bodenpolitik / Land Policy«) bilden wird. Worum geht es?

»Good land policy provides a diversity of land uses with plural property relations. No single kind of property rules fits the purposes of all types of land uses. Neither is a detached single family house like a community garden, nor a highway like a retail chain. Each land use needs its own property fingerprint. The concept of Western ownership works with home ownership, but fails with community gardens, highways, or retail chains. Western ownership also fails in informal settings, particularly in the global South, although informality does not at all entail the absence of property relations. In everyday practice, private and common property relations often accommodate a wide variety of demands made by the owners and users of land. In a stark contrast, many theories of property and land policy fail to recognize plural property relations. The polyrational theory of planning and property reconciles practice and theory.«  MORE

 


DFG-Projekt »Socio-ecological land policy«

Das von der DFG geförderte Forschungsprojekt »Socio-ecological land policy« (Sozial-ökologische Bodenpolitik) gehört zur Forschungsgruppe FLOOR (= Financial Assistance, Land Policy, and Global Social Rights). Zur Website von FLOOR gelangen Sie HIER.

Jüngste Veröffentlichungen:

  • Lutz Leisering, Benjamin Davy & Ulrike Davy (2015): The politics of recognition: Changing understandings of human rights, social development and land rights as normative foundation of global social policy. In: Frauke Lachenmann, Tilmann J. Röder & Rüdiger Wolfrum (eds) Max Planck Yearbook of United Nations Law 18: 565−600

 


Surprising Developments

 2013 unexpect the expected 02 Jean Hillier
(c) 2013 Jean Hillier

Am 11. September 2011 hielt Professor Ben Davy auf Einladung der International Federation for Housing and Planning (IFHP) die Festansprache zur Eröffnung des 55. IFHP-Weltkongresses in Tallinn, Estland. Der Titel der Festansprache lautete: Surprising Developments − Urban Renewal in India and Germany. Der Text (samt Illustrationen) steht als FLOOR Working Paper No. 12 zum Download bereit.

»The development of land — the improvement of a tract of land by converting it from open space, farming, or brownfield to housing and other building purposes — is one meaning of development. But 'development' also has more than one meaning. What is the result of the development of land? Will there be more jobs, social tranquility, and environmental harmony? In a way, 'surprising development' is a tautology. Do developments not always involve the unexpected?
How do planners react to the ubiquity of surprises? Jean Hillier (2007: 315) says it quite cleverly: 'Spatial planning and governance are performances of representation and perspective. … Both fold together memory and anticipation.' Planners need to expect the unexpected. They have to be willing and able to remember. Nobody can understand or make places without being familiar with their past. Yet, planners do not merely continue the past into the present. They wish to define a perspective that helps us to live a better life in the future.«

Zitat aus dem FLOOR Working Paper No. 12

 


Endbericht des Studienprojektes F01 im Studienjahr 2010/2011

Markttransparenz auf dem deutschen Wohnimmobilienmarkt – Eine Analyse staatlicher Marktinformationen

»Ein transparenter Grundstücksmarkt ist mittlerweile zu einem entscheidenden Standortfaktor geworden. Mit dem verstärkten Auftreten von internationalen Investoren in den vergangenen Jahren sind die Ansprüche an die Verfügbarkeit von aktuellen, marktrelevanten Daten gestiegen« (Ramsauer 2009). Der anhaltende Trend zur Globalisierung ist ein Grund dafür, dass die Transparenz auf dem Immobilienmarkt immer wichtiger wird. Speziell der deutsche Immobilienmarkt wird im internationalen Vergleich bezüglich der Markttransparenz als besonders undurchsichtig eingeschätzt. Gründe hierfür sind Intransparenz und Informationsdefizite, aber auch eine fehlende einheitliche und nachvollziehbare Dokumentation der Marktdaten.  MEHR